P&P Studios Blog

Das Märchen vom Sommerloch

Ein Kommentar

Warum es sich auch in den Sommermonaten lohnt, zu werben – eine Analyse des Reiseverhaltens der Deutschen.

Die Bruttowerbeaufwendungen fallen im Sommer stets ab – das berühmt berüchtigte Sommerloch tut sich auf.

Warum eigentlich?

Begründen lässt sich dieser Rückgang der Werbeausgaben mit der Sorge der Werbetreibenden, die Urlauber außer Landes in den Sommermonaten nicht erreichen zu können. Untersucht man das Reiseverhalten der Deutschen in den Sommermonaten jedoch genau, fällt auf, dass dieses so genannte Sommerloch tatsächlich nicht mehr ist als ein Irrglaube oder eben ein Märchen.

Denn im Jahr 2008 haben nur 43,5 % aller Deutschen in den Sommermonaten Juni bis September überhaupt eine Urlaubsreise, die länger als fünf Tage war, unternommen.

Das heißt im Klartext: 56,5 % der Deutschen bleiben über den Sommer zu Hause, das sind ca. 46 Millionen Nichtreisende!!

Reisedauer: Nicht mal ganze 13 Tage!

2008 betrug die Durchschnittsreisedauer im Sommer 12,6 Tage.  Der Sommer hat aber 122 Tage! Mit 45,69 % waren fast die Hälfte der Reisenden in den Sommermonaten Juni bis September nur höchstens zwei Wochen unterwegs – über ein Viertel (29,41 %) sogar nur bis zu einer Woche. (Quelle: Europäisches Tourismus Institut, Repräsentativbefragung zum Sommerurlaub der Deutschen, Trier 2008)

Weiterer Vorzug für das Radio!

Fast 58,4 % der Reisen finden im Auto statt!  99 % aller Autofahrer haben ein Autoradio und nutzen dies regelmäßig.

FAZIT:

Besonders im Juni, Juli und August wird weniger geworben, dies ist jedoch unbegründet, da:

  • über die Hälfte der Deutschen in den Sommermonaten zu Hause bleibt!
  • drei Viertel aller Reisenden im Sommer nicht länger als zwei Wochen weg sind!
  • ein Drittel aller Reisen ohnehin nicht ins Ausland gehen, diese Reisenden also in Deutschland bleiben!
  • drei Viertel aller Inlandsreisen mit einem PKW unternommen werden und diese Reisenden zusätzlich über das Autoradio erreicht werden können!
Advertisements

Autor: P&P Marketing-Assistenz

Die PraktikantInnen der P&P Studios Audio-Agentur unterstützen unser Unternehmen tatkräftig – nicht nur in den Bereichen der Blog-Redaktion und im Social-Media-Marketing, sondern auch beim Spotversand und der Kommunikation mit den Kunden und Sendern. Hier auf dem P&P-Blog berichten sie über neue Entdeckungen aus der Audio- und Radiowelt.

Ein Kommentar zu “Das Märchen vom Sommerloch

  1. Der Tagesschau-Chefredakteur Gniffke hat gerade ziemlichen Ärger bekommen, da er auf seinem Blog http://blog.tagesschau.de/ über Sommerloch-Themen in seinem eigenen Sender berichtet hat.
    Im letzten Spiegel gibt er diesem Beitrag hier Recht: auf die Frage, ob es ein Sommerloch gibt, antwortet er mit „natürlich, nicht“!

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,637799,00.html

    Selbst Wikipedia berichtet über (k)ein Sommerloch!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sommerloch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s