P&P Studios Blog

Adobe VoCo: Photoshop für die Stimme

Hinterlasse einen Kommentar

Adobe VoCo: Photoshop für die StimmeAuf seiner Hausmesse MAX hat der Softwarehersteller Adobe seine neuste Entwicklung vorgestellt. Adobe VoCo heißt der Prototyp des Audio-Editors und er ist in der Lage, Stimmen nach nur kurzer Zeit täuschend echt zu imitieren. Das Ergebnis ist beeindruckend – doch Experten warnen vor den Risiken dieser Erfindung.

Auf der Messe „Adobe MAX – The Creativity Conference“ stellt der Softwarehersteller Adobe jährlich seine Produkte vor. Selbst bei Experten trifft die Messe in Europa auf nur geringes Interesse. Der Grund dafür ist eigentlich ganz einfach: Programme wie Photoshop, Illustrator oder InDesign sind längst ausgereift. Die Verbesserungen, die Adobe vorstellt, sind oft nur Feinschliff. Doch in diesem Jahr lohnt sich ein Blick nach San Diego, denn Entwickler Zeyu Jin stellte VoCo (kurz für „Voice Conversion“) vor.

Aus technischer Sicht ist VoCo durchaus faszinierend. Eine Aufnahme von 20 Minuten genügt und die Software ist in der Lage, die aufgenommene Stimme zu imitieren. Noch kann das menschliche Gehör die künstlich modulierten Wörter heraushören und den Betrug aufdecken. Doch die Technik wird sich weiter entwickeln und schon bald werden wir vielleicht nicht mehr in der Lage sein die Fälschung vom Original zu unterscheiden.

Gefälschte Sprachaufnahmen sind jeodoch schon viel länger im Umlauf. Doch bisher konnten nur tatsächlich gesprochene und aufgenommene Wörter zu neuen Sätzen verbunden werden. Mit der neuen Software besteht allerdings die Möglichkeit, ganze Texte mit jeder beliebigen Sprache künstlich zu erzeugen.

Für die Hersteller von Hörbüchern, Radiowerbung oder anderen Audioformaten könnte Adobe VoCo durchaus nützlich sein. Misslungene oder noch fehlende Aufnahmen könnten mit der Software nachträglich bearbeitet werden und somit dafür sorgen, dass der Sprecher nicht wegen einer Kleinigkeit erneut aufgenommen werden muss.

Adobe möchte den Missbrauch seiner Software verhindern und plant daher eine Art „Wasserzeichen“ für Audio. Doch auch diese Wasserzeichen können möglicherweise nicht verhindern, dass versucht wird, Schutzfunktionen zu umgehen.

„Mit Worten lässt sich trefflich streiten“, lässt Goethe seinen Mephisto sagen. Wir werden sehen für wie viel Zündstoff die Software in Zukunft sorgen wird. Was halten Sie davon? Schreiben Sie uns gerne in den Kommentaren!

Professionelles Sounddesign von der P&P Studios Audio-Agentur in Regensburg

Advertisements

Autor: P&P Marketing-Assistenz

Die PraktikantInnen der P&P Studios Audio-Agentur unterstützen unser Unternehmen tatkräftig – nicht nur in den Bereichen der Blog-Redaktion und im Social-Media-Marketing, sondern auch beim Spotversand und der Kommunikation mit den Kunden und Sendern. Hier auf dem P&P-Blog berichten sie über neue Entdeckungen aus der Audio- und Radiowelt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s