P&P Studios Blog

Starthilfe von Deezer für junge Musiker

Hinterlasse einen Kommentar

Starthilfe von DEEZER für junge MusikerIn den letzten Jahren hat das Thema Musikstreaming immer mehr an Bedeutung gewonnen. Besonders in Deutschland wächst die Nachfrage nach Streaming-Diensten jährlich. Doch das Angebot an Streaming-Plattformen ist groß und damit auch der Konkurrenzkampf. Daher müssen sich die Anbieter immer wieder neue Marktnischen suchen, um sich von den Wettbewerbern abzuheben.

Musikstreaming hat sich in den letzten Jahren fest in unseren Alltag integriert. Wo man früher noch jedes Lied oder Album einzeln erwerben musste, hat man heutzutage die Möglichkeit, Millionen von Songs über Streaming-Dienste „zu mieten“. Dadurch wird es uns ermöglicht, gegen einen monatlichen Festpreis fast jedes Lied der Welt zu hören.

Doch durch die erhöhte Nachfrage gibt es mittlerweile ein sehr großes Angebot an Streaming-Diensten. Diese unterscheiden sich auf den ersten Blick so gut wie gar nicht voneinander. Preislich liegen die bekanntesten Dienste bei einem monatlichen Abonnement-Preis von knappen 10,- € und auch das Repertoire von guten 30 bis 40 Millionen Songs ist bei fast allen Anbietern identisch.

Umso wichtiger ist es für die Plattformen, sich von den anderen Anbietern zu unterscheiden. Zu den weltweit größten Musikstreaming-Diensten gehören unter anderem Spotify, Deezer, Napster und Apple Music.

Die Unterschiede

Um Neukunden zu gewinnen, bieten mittlerweile fast alle Plattformen ihren Interessenten eine kostenlose 30-tägige Probephase an. Dieses hat sich Apple Music zu Nutze gemacht. Sie bieten ihren Neukunden anstelle von 30 Gratis-Tagen sogar ganze drei Gratis-Monate an. Aber auch die anderen Anbieter wie zum Beispiel Spotify und Deezer versuchen, sich von der Konkurrenz abzuheben

So haben Nutzer von Spotify zum Beispiel die Möglichkeit, bei der Deutschen Telekom die Tarifoption „Music Streaming“ zu buchen. Durch die Kooperation von Spotify und der Telekom wird dem Kunden – gegen einen Aufpreis von 9,95 € – der von Spotify verursachte Datentransfer, nicht angerechnet.

Und auch Deezer versucht sich seit Neustem mit einem neuen Konzept gegen die starke Konkurrenz durchzusetzen.

Deezer

Deezer ist ein internationaler Musikstreaming-Dienst, welcher mit über 40 Millionen Titeln in 182 Ländern verfügbar ist. Mit seinen ca. 10 Millionen aktiven Nutzern gehört das Unternehmen, neben Spotify, Napster und Apple Music, zu den weltweit größten Musikstreaming-Plattformen.

Obwohl sich das Unternehmen nicht zu einer Plattenfirma entwickeln wollte, hat sich Deezer durch den harten Konkurrenzkampf nun doch dafür entschieden, junge Künstler aufzubauen und bekannt zu machen.

Konzept: Deezer Next

Das Ganze nennt sich Deezer Next und kommt nach den USA und dem Vereinigten Königreich nun auch endlich nach Deutschland. Die Idee hinter dem Konzept ist es, jungen Künstlern ein internationales Förderprogramm zu bieten und sie dadurch populär zu machen.

In das Programm werden insgesamt neun Künstler aus ganz Deutschland aufgenommen und über ein Jahr lang begleitet. Zu Deezer Next gehören mittlerweile schon internationale Künstler wie Maggie Rogers, Rag‘n Bone Man, eine amerikanische Songwriterin und der deutsche Rapper SERO.

Um den Newcomern bei ihrer Karriere zu helfen, hat sich Deezer einige Marketing-Maßnahmen überlegt. So werden zum Beispiel ihre Songs gezielt in ausgewählten Playlisten platziert und auf den Social-Media-Kanälen beworben. Damit erreichen die Lieder der noch recht unbekannten Künstler ein Millionenpublikum. Außerdem veranstaltet der Streaming-Dienst mit SERO und Co. immer wieder unterschiedliche Events, um ihren Bekanntheitsgrad zu steigern.

Damit übernimmt der Streaming-Dienst Deezer Aufgaben, welche eigentlich Plattenfirmen übernehmen sollten. Doch einen unbekannten Newcomer von Grund auf aufzubauen und erfolgreich zu machen, ist mit viel Anstrengung und Kosten verbunden. Diese Mühen sind für Plattenfirmen oftmals zu viel, da sie damit nicht an dem schnellen und harten Geschäft teilhaben können. Daher greifen Plattenfirmen meistens auf bereits bekannte Gesichter aus dem Fernsehen oder von Social-Media Plattformen zurück.

Fazit

Mit diesem neuen Konzept hat sich Deezer nicht nur eine Marktlücke gegenüber der Konkurrenz geschaffen, sondern bietet jungen Musikern auch eine bis dato nicht erreichbare Chance, groß rauszukommen.

Die P&P Studios sind gespannt, womit die anderen Streaming-Anbieter nachziehen.

Professionelle Audio-Produkte von der P&P Studios Audio-Agentur in Regensburg

Advertisements

Autor: P&P Marketing-Assistenz

Die PraktikantInnen der P&P Studios Audio-Agentur unterstützen unser Unternehmen tatkräftig – nicht nur in den Bereichen der Blog-Redaktion und im Social-Media-Marketing, sondern auch beim Spotversand und der Kommunikation mit den Kunden und Sendern. Hier auf dem P&P-Blog berichten sie über neue Entdeckungen aus der Audio- und Radiowelt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s